google-site-verification: googleae155b5d56c25ebb.html

schori-beratungen

Arbeitsschwerpunkte

Beratung, Seelsorge, Paartherapie

  • Beziehungs- und Persönlichkeitskonflikte
  • Ehe- und Partnerschaftsprobleme
  • Lebens- und Glaubenskrisen
  • Förderung eigener Ressourcen und Begabungen
  • Tiefgreifende Verletzungen, oft aus Kindheit- und Jugendalter
  • Sexuelle Probleme
  • Ehevorbereitung

In unserer Arbeit legen wir Wert auf wachstümliche Prozesse. Auf einem Weg der Veränderung kommen die Ratsuchenden, das Paar oder die Familie mit ihrer Geschichte, mit Ängsten, Minderwertigkeiten, Gefühlen von Verletzung, mahnenden inneren Stimmen aber auch mit ihren bewussten und unbewussten Stärken und Ressourcen in Kontakt. Die Auseinandersetzung mit diesen manchmal unangenehmen Seiten fällt nicht leicht, bewirkt aber langfristig ein positive Veränderung und führt zu mehr Freiheit bei sich selbst, in der Paarbeziehung oder Familie.
Bei tiefliegenden Verletzungen beachten wir, dass das Heilwerden meist prozesshaft und wachstümlich geschieht. Wir wollen durch den therapeutisch-seelsorgerlichen Weg keine neuen Verletzungen produzieren. Den Systemwirkungen zwischen ratsuchender Person und Berater schenken wir besondere Beachtung.

Supervision und Coaching

  • Fallsupervision für SeelsorgerInnen und BeraterInnen
  • Supervision für Einzelne und Teams in (Frei)Kirche, NPO und KMU
  • Coaching für Einzelne, besonders für (fre)kirchliche Leiter- und MitarbeiterInnen

Systemisches und vernetztes Denken und Handeln sind uns wichtig.
In der berufsspezifischen Arbeit mit Einzelnen oder Teams geht es vor allem darum, durch Selbstreflexion sich selbst in der Wechselwirkung mit dem Umfeld kennen zu lernen und entsprechend zu handeln. Je besser wir uns selbst kennen und die Netzwerke, in die wir integriert sind, desto Zielgerichteter und oekonomischer können wir uns einbringen.
Fallsupervision konzentriert sich vor allem auf die Förderung der Arbeitsqualität. Diese wird fallbezogen reflektiert und dadurch die Kompetenz des Supervisanden gefördert.

Die MitarbeiterInnen nehmen selbst teil an Intervisions- und Supervisionsgruppen.